Naturheilpraxis Katharina Kompatscher

 

 
 


#8/19 Workshop Mittelalter

Hildegard von Bingen im Spannungsfeld zwischen Erfahrungsmedizin und Scholastik

Samstag, 6. Juli 2019

13.30 Uhr öffentliche Führung durch die Sonderausstellung,

15.00 Uhr Workshop (20.- CHF pP)

siehe www.ritterhaus.ch



#7/19 Meine Praxis zieht um!





#6/19 Workshop Antike

Es lohnt sich, zuerst an die öffentliche Führung zur Sonderausstellung zu gehen und anschliessend den Workshop zu besuchen. Ich freue mich, mit Ihenn in diese spannende Epoche abzutauchen.

#5/19 Impulse 2019

#4/19 Heuschnupfen

Bereiten Sie sich bereits Anfang Jahr auf die Heuschnupfenzeit vor. Die ersten Sträucher blühten bereits im Dezember.

Bitte melden Sie sich für eine prophylaktische Behandlung. Ich begleite Sie gerne mit mildernden Massnahmen auch durch die Akutphase.


#3/19 Geniessen

Aufgeschnappt im Café Odeon in Zürich:

jaaa - wie wahr ;-)

... und zwischendurch regelmässig ausscheiden, entschlacken und dem Körper die nötige Entlastung geben. So wird unser Geist belebt und unser Alltag bunt.

Ich begleite Sie gerne persönlich beim Entschlacken und Entlasten Ihres Körpers... bitte melden Sie sich telefonisch unter 076 411 94 75 oder per Mail katharina@kompatscher .ch


#2/19 Workshop Epochen-Kräutergarten

Erneut findet dieses Jahr die Sonderausstellung 'Chruut und Lüüt' im Ritterhaus Bubikon statt. Dieses Jahr mit dem Schwerpunktthema 'Insekten'.

Anlässlich dieser Ausstellung werde ich neben öffentlichen Führungen auch folgende Workshops anbieten:

- 6. April 2019, 15–16 Uhr 'Workshop Antike: Die Wurzeln der Naturheilkunde'
Wenn im Frühling das erste Grün wächst nehmen wir die Farbe und den Duft in uns auf, bedeuten sie doch nach der dunklen Winterzeit Fülle, Überfluss und Wärme. Die enge Wechselwirkung zwischen Mensch und Natur war schon in der Antike bekannt. So entwickelte Hippokrates das bis heute bekannte Konzept der Säftelehre. Welche Bedeutung haben diese Erkenntnisse heute noch?


- 6. Juli 2019, 15–16 Uhr ,Workshop Mittelalter: Hildegard von Bingen im Spannungsfeld zwischen Erfahrungsmedizin und Scholastik'
Im Sommer strotz der Garten vor Kraft und Energie. Die Äbtissin Hildegard von Bingen hat in ihren umfangreichen Schriften eine Heilmittellehre entwickelt, die sowohl Elemente aus der Volksmedizin aufnimmt, als auch den Bogen zur entstehenden Scholastik spannt. So werden wir das Mittelalter facettenreich erforschen und betrachten.  


- 21. September 2019, 15–16 Uhr 'Workshop Neuzeit: Entwicklung zur modernen Medizin'
Herbstliche Anmut der Kräuterpflanzen, welche über Heilung und Alterung sinnieren lassen. In dieser Jahreszeit sammeln die Pflanzen ihre Kräfte in der Erde und bereiten sich für das Erwachen im Frühling vor. Welche kulturhistorischen Veränderungen brachte die Neuzeit im Umgang mit den Pflanzen und der Natur? Wagen wir einen Blick nach vorne. Was lernen wir von Pflanzen?


In diesen drei vertiefenden Workshops kann ein Einblick in die medizinische Nutzung und Auffassung der Kräuter gewonnen werden.

Dauer jeweils ca. 1 Stunde, Kosten 20 CHF,  Anmeldung erbeten (info@ritterhaus.ch)

Vorgänging zum Workshop findet jeweils eine öffentliche Führung zur Ausstellung statt, welche einen Überblick über alle Epochen gewährt.


#1/19 Gesundheitstag 2019 APODRO

Am 2. Februar 2019 findet im Amtshaus Rüti der Gesundheitstag 2019 statt.


Besuchen Sie uns am Stand oder beim Vortrag.

Mein Vortrag startet um 11 Uhr zum Thema: 'Welche Heilpflanze ist die Richtige für mich? Die Wirkung der Heilpflanzen aus naturheilkundlicher Sicht.'


Von 10-16 Uhr stehe ich Ihnen für weitere Auskünfte und Fragen auch am Stand zur Verfügung. Ich freue mich auf einen Besuch, ein Kennenlernen oder auf ein Wiedersehen.

bless-you katharina

Gesundheitstag 2019 Flyer


#9/18 Ein baubiologisches Haus entsteht...

Ein grosser Traum geht in Erfüllung. Mein Mann und ich dürfen für unsere Familie ein neues Haus bauen. Auf einem Grundstück, welches in den 50iger Jahren des letzten Jahrhunderts erstmals bebaut wurde, entsteht unser neues Heim. Zusammen mit einer befreundeten Familie bauen wir ein Doppeleinfamilienhaus. Wir sind gut auf Kurs und hoffen, bis Ende 2018 umziehen zu können.

Ökologisch hochwertige, recoursenschonende und gesunde Bauweise sind seit vielen Jahren das Steckenpferd von meinem Mann und mir. Darum sind wir sehr dankbar, dass wir ein 'holziges' Haus bauen können.

Die Aussenhülle besteht aus Massivholz und Holzfaserdämmung. Die Massivholzbretter der Aussenhülle sind aus Fichtenholz und werden mit getrockneten Buchendübeln zusammengehalten. So sind unsere Massivholzwände und -decken metall- und leimfrei. Die Innenwände sind in Ständerbauweise gebaut und die massiven Böden und Türen sind aus Tannenholz ohne Leim gefertigt.

Beheizt wird unser Haus mit einem wasserführenden Stückholzofen und ergänzend dazu ernten wir Sonnenenergie auf dem Dach aus einer Photovoltaikanlage.

Wir freuen uns sehr auf unsere gesunde zweite Haut und Hülle und das wohlige Wohnklima. Schon beim Mithelfen auf dem Bau erlebten wir viel Bereicherndes. Und jetzt steht der Umzug an...


#8/18 Pflanzenportrait Wermut

Artemisia absinthium, Familie der Korbblütler

verwendet wird das blühende Kraut

 

Wermut wird bei atonischen Zuständen des Magens und der Gallenwege, bei Verdauungsbeschwerden, Appetitlosigkeit und Parasitenbefall eingesetzt.

Wermut ist sehr bitter und enthält das ätherische Öl Thujon.

 

Wermut zeigt gute Wirkung bei Unlust, Engergiemangel oder depressiven Verstimmungen. Wermut hilft bei Schwermut.... Wermut bewirkt eine energetische Durchdringung der Stoffwechselfunktionen, regt den Säftefluss an und ermöglicht, die Lebensaufgabe mit Willenskraft zu durchdringen und den Lebensfaden fest in die Hand zu nehmen.

Aus Wermut und anderen Kräutern (Fenchel, Anis, etc.) wird Absinth hergestellt.

 

#7/18 Lebensfreude

'Der Kraft des Augenblicks trauen'

     'Mit Widerstand rechnen - meiner Intuition trauen'

        'Das Dunkle Gottes - mit Polaritäten leben können'

            'Meinen Ärger umarmen'

                'Engagierte Gelassenheit'

                    'Die Kraft des Humors entdecken'

--- über sich hinauswachsen.

 


#6/18 Der Kräutergarten - die Pflanze als Mittlerin der Sonne

Die Sonne ist unser zentrales Lebensprinzip, ermöglicht Bewegung und Leben und gibt Licht und Wärme. Uns Menschen fehlen Organe, um aus Sonnenstrahlen unseren Organismus aufzubauen und zu unterhalten. Die Pflanzen hingegen schliessen Sonnenenergie und Mineralstoffe der Erde auf, wandeln sie um und machen diese für uns Menschen verfügbar. Jede Pflanze sucht ihren Standort, gedeiht nicht überall gleich gut. Wo wächst welche Pflanze? Warum? Dies werden wir an diesem Morgen genauer erörtern.

 

Die Regionalgruppe ZürcherOberland bietet am 1. September 2018 diesen Kurs an. Wir werden im Ritterhausgarten den Pflanzen, ihren Bedürfnissen und den Abhängigkeiten zwischen Mensch und Pflanze auf den Grund gehen.

Mehr Infos und Anmeldung direkt unter 076 411 94 75

oder über: www.bioterra.ch

 

#5/18 Sonderausstellung 'Chruut und Lüüt'

Im Ritterhaus Bubikon wird ab 3. Juni 2018 die Sonderausstellung 'Chruut und Lüüt' gezeigt. Der seit 2011 bestehende Epochenkräutergarten wird in der Ausstellung präsentiert. Das Rahmenprogramm bietet Führungen für Gross und Klein und dreimal wird das alte Verfahren der Kräuterdestillation gezeigt. Die Kinder werden von der Ritterhauskatze PINA durch das Thema geführt.

An folgenden Daten werde ich die Führung durch Ausstellung und Garten machen:

- Sonntag 1. Juli 2018 um 15 Uhr

- Samstag 1. September 2018 um 9 Uhr Spezialführung/Workshop mit Bioterra www.bioterra.ch

- Samstag 20. Oktober 2018 um 15 Uhr

- 30. Juni, 15. Juli, 16. September von 12-17 Uhr: Destillieren - ein altes Verfahren


Ich würde mich freuen, Dich an einer Führung oder einfach so im Garten zu treffen :-)

 www.ritterhaus.ch




#4/18 Dieser Tag

Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden.

(Mark Twain)


 #3/18 Zeckenschutz

Sie sehen unter der Lupe faszinierend aus - und dennoch 'tschudderets' uns beim Anblick der Zecke. Wir mögen es nicht, wenn sie an uns herumkrabbelt und schon gar nicht wenn sie uns beisst.

Was können wir vorbeugend tun: lange Kleider und geschlossenes Schuhwerk anziehen, Regionen mit Zecken meiden, nach dem Aufenthalt in der Natur den Körper nach Zecken absuchen

Hat eine Zecke zugebissen: Zecke mit Spezialwerkzeug oder Pinzette entfernen, Bissstelle desinfizieren, Einmalgabe Ledum C30, Datum notieren und Bissstelle beobachten

Bei auftretender Wanderröte oder Beschwerden, welche auf länger zurückliegende Zeckenbisse zurückzuführen sind, kann die Naturheilkunde durch ausleitende und immunstärkende Massnahmen helfen. Die Homöopatie bietet zudem verschiedene Möglichkeiten auf die Symptome zu reagieren. Die Folgen von Zeckenbissen zeigen sich sehr unterschiedlich und sind oft nicht einfach zuzuordnen.

 

#2/18 Fasten oder Entschlacken? Aber wie?

Hast Du Lust nach einem leichteren Lebensgefühl? Steht Dir die ständige Esserei bis zum Hals oder hast Du die Freude am Essen verloren? Plagen Dich wiederkehrende Infektionen oder möchtest Du Dich von den Zipperleins befreien, welche zwangsläufig nach dem biologischen Höhepunkt in Dein Leben schleichen?

Ich begleite Dich gerne während Deiner persönlichen Entlastungszeit. Ob mit einer anspruchsvollen Fastenkur nach Buchinger, einer milden Ableitungsdiät für den Alltag oder einer länger dauernden Darmreinigung- und Darmaufbaukur. Melde Dich unter 076 411 94 75. Ich freue mich!


#1/18 Heuschnupfen

Beginne jetzt mit der Heuschnupfenprofilaxe! Die ersten Sträucher blühen schon jetzt im Januar (Erle, Haselstrauch). Es hilft viel, bereits zwei Monate vor dem Geschehen einzugreifen. Die Symptome können stark abgeschwächt werden durch die homöopatische Desensibilisierung. Bitte melde Dich.


#6/17 Buchtipp Remo Largo 'Das passende Leben'

Gibt es das? Eine Annäherung zumindest... wie leben wir mit unseren Stärken und Schwächen und wie formen wir unsere Individualität?


ISBN 978-3-10-397274-0



#5/17 Buchtipp Hans Küng 'Was ich glaube'

Quintessenz des Lebens - worauf kann ich vertrauen und was erhoffen? Oder was unser Leben lebenswert macht: Ja.


ISBN 978-3-492-26390-0

#4/17 Mit BIOTERRA - Der Kräutergarten und die Kraft der Heilpflanzen










Weitere Informationen unter

www.bioterra.ch


#3/17 Hirtentäschel bei zu starker Mensblutung

Bursa pastoris = die Tasche des Hirten

Was hält er wohl darin fest? All sein ganz wertvollstes Eigenes?

Der Hirte ist eine einfache Erscheinung, so auch das Hirtentäschel. Ihre Lebenskraft bewahrt es im Innern und bringt sie lieblich zum Ausdruck. Ihre Blüte ist weiss.

Für Frauen, die sich stark verausgaben, nicht mehr in ihrer Mitte sind, ist das Hirtentäschel eine wirksame Heilpflanze. Der Verlust an Lebensenergie kann sich zeigen in starken Mensblutungen, Zwischenblutungen oder Nasenbluten kurz vor der Mens. Eine Kur mit Hirtentäschel hilft wieder in die eigene Mitte und Lebenskraft zu kommen und reguliert zu starke Blutungen. Äusserlich kann Hirtentäschel helfen, oberflächliche Blutungen zu stillen.

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

#2/17 Ballast abwerfen - Entschlacken 2017

Unser Darm braucht immer wieder

                   - eine kürzere oder

                                          - ab und zu eine längere Pause.

In dieser Auszeit kommt kein Nachschub an fester Nahrung von 'oben' in den Darm und er reinigt und regeneriert sich. Die grosse Fläche an feinster Schleimhaut braucht einen achtsamen Umgang und schätzt es ausserordentlich, in der Pflege und Reinigung unterstützt zu werden.

Nach einer 7-10 tägigen Fastenzeit fühle ich mich wie neu geboren. Fasten kann heissen, auf feste Nahrung ganz zu verzichten oder die Nahrungsaufnahme gezielt zu beschränken. Viele Berufstätige und auch Eltern mit Doppelbelastung von Familie und Beruf haben kaum Zeit regelmässig für sich - und auch für den Darm - Pausen einzuhalten. Darum kann ich eine jährliche begleitete Fastenzeit nur wärmstens empfehlen. Der Darm kann sich in dieser Zeit reinigen und regenerieren und es ist, je nach Konstitution und Fastenerfahrung sogar möglich, bis ins Bindegewebe zu entschlacken.

Ballast kann sich in vielen Zipperleins zeigen: Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, kalte Hände, Stimmungsschwankungen, unreine Haut, Mensschmerzen, wiederkehrende Infekte, etc.

Gerne begleite ich Dich in Deiner Auszeit im Alltag und unterstütze Dich gezielt, damit Du möglichst viel Ballast abwerfen kannst.

#1/17 Führungen Kräutergarten Ritterhaus 2017

Dieses Jahr darf ich wiederum im Ritterhaus Bubikon drei Führungen durch den Kräutergarten anbieten. In der ersten Führung im Mai werden wir in die Geschichte der TEN eintauchen, im Juli schauen wir, welchen Bezug die vier Elemente zur Kräuterheilkunde haben und im Herbst nähern wir uns dem Wesen der Heilpflanzen an. Es freut mich, wenn Du dabei bist!


#8/16 Irismikroskopie

Seit Sommer 2016 können wir in der Praxis die Augen mithilfe eines Irismikroskops genau betrachten und auch fotografieren. Das Irismikroskop ermöglicht diagnostische Einblicke in den Stoffwechsel...

mehr dazu

hämatogene Grundkonstitution

lymphatische Grundkonstitution


#7/16 Herbstliche Führung im Kräutergarten 9. Oktober 2016

Ein grosses Dankeschön ans Ritterhaus und v.a. auch ans ehrenamtlich wirkende Gartenteam vom Kräutergarten für das Ermöglichen dieser Führungen!

Die rege Teilnahme am Führungszyklus sowie die aufmerksamen Blicke und Fragen der Teilnehmenden haben gezeigt, dass in unserer Gesellschaft ein grosses Interesse an der ganzheitlichen Heilkunde besteht. Die Pflanzenwelt bildet eine wichtige Grundlage dafür. Wir sind während der Führungen bis in die frühe Antike zu Hippokrates und Galen abgetaucht, konnten in den Wirren vom Mittelalter freudigen Erkenntissen von Hildegard von Bingen und Paracelsus begegnen, in der Kolonialzeit fremde Dürfte, Formen und Farben entdecken um dann im Heute die Phytotherapie in einem ganz neuen Licht zu sehen.

Ich freue mich bereits auf spannende Begegnungen im Kräutergarten 2017! www.ritterhaus.ch










#6/16 Führungen im Kräutergarten Ritterhaus Bubikon

Die drei Führungen finden in einem dreiteiligen Zyklus statt. Der als Epochengarten angelegte Kräutergarten im Ritterhaus bietet sich an, der Pflanzenheilkunde auch geschichtlich auf den Grund zu gehen.

Erster Teil: Geschichte der Pflanzenheilkunde, Bedeutung der Pflanzen in den verschiedenen Epochen

Zweiter Teil: Die vier Elemente Wasser, Luft, Feuer, Erde und deren Qualitäten, Säftelehre

Dritter Teil: Heilwirkung, Wesen und Signatur der Pflanzen
























#5/16 Freizeitwerkstatt der Elternmitwirkung Primarschule Bubikon

#4/16 Mensbeschwerden

Sind Zyklusbeschwerden normal? Muss das wirklich sein?

Die Pflanzenheilkunde bietet potente Möglichkeiten, Zyklusbeschwerden auf psychischer und physischer Ebene positiv zu beeinflussen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie wirksam die passende Pflanze ist. Gerade aus diesem Grund überrascht es nicht, dass sich die Frauenheilkunde mit Kräutern seit Jahrtausenden bewährt.

Ich berate Sie gerne in Frauenfragen wie: erste Mens, unerfüllter Kinderwunsch, Schwangerschaft, Wechseljahre oder Zyklusbeschwerden.

#3/16 Heuschnupfenzeit

Tränende Augen - ständiges Niessen - verstopfte Nase - Kratzen im Hals

Die Naturheilkunde bietet verschiedene Möglichkeiten, der allergischen Rhinits entgegen zu wirken. Im Frühling stehen oft die oben beschriebenen akuten Beschwerden im Vordergrund, die mit Akutmitteln aus der Homöopathie behandelt werden können. Weitere begleitende Massnahmen aus der Natuheilkunde lindern die Symptome.

Spätestens im Herbst sollte dann mit der konstitutionellen Behandlung angefangen werden, damit der Boden für einen Frühling mit weniger Heuschnupfen vorbereitet ist.

Bitte melden Sie sich für eine Beratung.

#2/16 Begleitete Fastenzeit Frühjahr 2016

frisch - beflügelt - bewusst - erleichtert in den Frühling....

...mehr Freude, Leichtigkeit und Antrieb.

Ich freue mich auf Ihren Anruf!

#1/16 Salben-Workshop Naturheilpraxis Katharina Kompatscher

Gesichtscreme und Ringelblumensalbe selber herstellen am

Donnerstag, 4. Februar 2016, 19.00 - 21.30 Uhr oder

Donnerstag, 3. März 2016, 19.00 - 21.30 Uhr

Bei Interesse bitte melden!

#6/15 Ich wünsche Ihnen ein freudiges Weihnachtsfest und einen schwungvollen Start ins Jahr 2016!


Alles ist gut

Heiterkeit ist nicht einfach nur eine Charaktereigenschaft, mit der man geboren wird. Sie entsteht durch ein grosses Vertrauen, dass man so, wie man ist, bedingungslos angenommen ist, dass alles letztlich gut ist. Und sie entsteht durch den Mut, die eigene Wahrheit anzuschauen.

Quelle: 'Das kleine Buch vom wahren Glück', Anselm Grün, Herder Verlag 2014

#5/15 Salben-Workshop Naturheilpraxis Katharina Kompatscher

12. Dezember 2015, wir rühren zusammen im Kräutertopf....


Falls Sie Interesse an natürlichen Salben oder Cremen haben, biete ich gerne für kleine Gruppen Salben-Workshops an. Ich freue mich auf Ihren Anruf.

#4/15 Landart - mit allen Sinnen Natur erleben

Weiterbildung unter der Leitung von Andreas Güthler; 2.- 4. Oktober 2015 im Gunzesrieder Tal/ Allgäu




Schnüren:

stachelige Brombeerranken lassen die Steine schweben














Vogel sitzt auf Stein auf Stein...













Nachtinstallation mit Feuefackel;

Material: zwei Bäume, verschiedene Blätter mit Blattstielen zusammengenäht







#3/15 Herzstein Oktober 2015


...Steine stellen - Freude pur... Hier am Rhein bei Sargans :-)









#2/15 Kinderheilkunde > Das kleine Einmaleins des Fieberns!

Erkältung – Schnupfen – Husten – Fieber

Bei Kindern treten Erkältungskrankheiten häufig auf. Für Säuglinge, Kleinkindern und deren Eltern kann dies eine grosse Belastung im Alltag bedeuten: Die Kinder sind quengelig, finden den Schlaf nicht, wachen immer wieder auf. Die Nase ist verstopft, was das Trinken, Saugen und Essen erschwert. Dies hat häufig zur Folge, dass der Tages- und Nachtrhythmus bereits infolge einer leichten Erkältung durcheinander gerät und die Eltern von ihren letzten Kräften zehren. Hinzu kommt die Sorge, wie sich der Infekt weiter entwickelt. Folgt ein Husten, Ohrenweh oder beginnt das Kind zu fiebern?


Eine Betrachtung des Neugeborenen aus naturheilkundlicher Sicht zeigt das Element Sanguis d.h. Luft. Die Luft ist lebendig, warm, feucht und leicht beeinflussbar. Alles Qualitäten, welche dem Neugeborenen entsprechen. Das Kind ist gesund, wenn sein Wärme- und Feuchtehaushalt im Gleichgewicht sind. Das Kind reagiert auf äussere oder innere Einflüsse rasch einerseits mit Verschleimung andererseits mit Entzündung. Um dem Zuviel an Feuchte oder Schleim Herr zu werden, fiebert das Kind, es braucht die Hitze zur Verminderung der Feuchte. Dies ist eine sinnvolle natürliche Reaktion, welche das Kind wieder in seine Gesundheit bringt. Schon dem ersten Fieber beim Neugeborenen sollte unterstützend und nicht unterdrückend begegnet werden. Der kindliche Körper lernt mit dem Fieber umzugehen – wir Eltern können lernen auf das natürliche Regelsystem des Kindes zu vertrauen. Das Kind im sanguinischen Temperament reagiert glücklicherweise schnell.

 

Wieviel Fieber ist zumutbar? Wann wird es gefährlich? Wie kann ich den Fieberprozess unterstützen?

Wieviel Fieber ist zumutbar?

Grundsätzlich betrachten wir das Befinden des Kindes und schauen nicht ständig aufs Fieberthermometer. Wir fühlen mit der Hand die Temperatur an der Stirn und fühlen die Haut des Kindes und seinen Tonus. Dies gibt uns bereits die Antwort, ob es fiebert oder nicht. Wir lernen auf diese Weise, wie das Kind reagiert und seine Gesundheit regelt. Das Kind schläft wahrscheinlich vermehrt und brütet den Infekt aus. Wir sind für das Kind da, wärmen es, wenn es friert und decken es ab, wenn es zu heiss hat. Solange das Kind nicht apatisch ist, sind wir ‚einfach’ für das Kind da.

Wann wird es gefährlich?

Wird das Kind apatisch, reagiert kaum mehr aufs Ansprechen oder das hohe Fieber dauert mehr als drei Tage und der Allgemeinzustand verschlechtert sich zusehens, dann ist das Fieber nicht mehr zumutbar und ein Arzt sollte unverzüglich kontaktiert werden. Bei Säuglingen bis sechs Monaten ist bereits ein Fiebertag sehr anstrengend. Auf genügend Flüssigkeitszufuhr ist zu achten.

 

Wie kann ich den Fieberprozess unterstützen?

Es ist sehr wertvoll für die Entwicklung des Kindes, wenn sich Eltern von Geburt an bei einem Infekt des Säuglings auf drei Tage Fieber einstellen. Längerfristig betrachtet, können Eltern auf diese Weise viel Zeit einsparen: Die Kinder reagieren nämlich weniger stark auf einfache Infekte und Komplikationen sind seltener, weil das Kind gelernt hat, mit dem Fieber umzugehen und das Fieber zur Gesundung nutzen darf. Das kleine Einmaleins des Fieberns soll gelernt und geübt sein – dann sind schwierigere Infekte auch zu meistern (siehe auch Kinderkrankheiten).

Die Naturheilkunde bietet viele Möglichkeiten, die Gesundung des Kindes zu unterstützen.

·      Eine Möglichkeit sind einfache Einreibungen mit gezielt gewählten Kräutercremen auf Brust und Nase. Diese zeigen grosse Wirkung, da z.B. eine freie Nase beim Säugling Gold wert ist (Ermöglicht gutes Trinken und Schlafen und der Komplikation einer Mittelohrentzündung wird vorbeugend entgegengewirkt).

·      Wird das Fieber nicht gut vertragen, ist das Kind unruhig, kann nicht schlafen oder hat akute Schmerzen, kann mit homöopatischen Akutmitteln der Gesundungsprozess unterstützt werden.

·      Zeigen sich immer wieder Verschleimungen, ständige erhöhte Anfälligkeit für Infekte, ist eine konstitutionelle Behandlung angezeigt (z.B. homöopatisch, mit Frischpflanzentropfen oder durch eine Symbioselenkung).

 

Gerne stehe ich Ihnen bereits beim ersten kleinen Infekt Ihres Kindes mit Rat und Tat zur Seite. Auch bei erhöhter Anfälligkeit, immer wiederkehrenden Komplikationen von einfachen Infekten (z.B. Mittelohrentzündungen, starker Husten, wiederkehrende Angina) begleite ich Sie und Ihr Kind gerne auf dem Weg zur Gesundung.

#1/15 Begleitetes Fasten im März 2015

Mehr Freude, Leichtigkeit und Antrieb

... dank einer begleiteten zehntägigen Fastenzeit vom 9. bis 19. März 2015.

 

Einführungsabend: 6. März 2015, 19.30 - 21.00 Uhr

Freiwillige Fastentreffen jeweils Montag, Dienstag und Donnerstag von 8.15 - 8.45 Uhr

Kurskosten: 20.- CHF (beim Einführungsabend mitzubringen)

    bewusste Nahrungseinnahme

    sanfte Ableitungsdiät mit viel Gemüse

    Ankurbeln der Ausscheidung

    Entlastung des Körpers

    Gewinn für Geist und Seele

frisch ° beflügelt ° bewusst ° erleichtert in den Frühling

 

Der Kurs ist auch geeignet im laufenden Arbeitsalltag, wir verzichten nicht vollständig auf feste Nahrung.

 

Mehr erfahren Sie am Einführungsabend 6. März 2015.

Bitte anmelden unter 076 411 94 75 oder katharina@kompatscher.ch

 #12/14 Die Gegenwart ist ein leuchtender Kristall in meiner Hand.

Orientalische Weisheit

Ich wünsche Ihnen einen ruhigen Advent, frohe Weihnachten und einen gesunden Rutsch ins neue Jahr 2015!

#10/14 Winterschutz  

Die Tage werden kürzer und damit kühler und feuchter. Bei Rücken-, Gelenk- oder Muskelschmerzen empfehle ich Ihnen eine wohltuende, wärmende Therapie. z.B. eine Rückenmassage mit Heublumenpackung, eine Fussreflexzonenmassage oder eine Schröpfmassage. 

Rüsten Sie sich jetzt für die Winterzeit. Füllen Sie Ihre Mineralstoff- und Vitaminspeicher. Der Herbst schenkt uns wunderbare Wurzeln, Beeren, PIlze, etc. Gerne stelle ich mit Ihnen Ihre persönliche Therapie zusammen.  

Jetzt ist die richtige Zeit, sich für die Heuschnupfenzeit vom nächsten Frühjahr vorzubereiten. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihr Immunsystem zu stärken.